Montag, 16. September 2013

[Backen] Zimt-Muffins

Naschereien wie Lebkuchen, Spekulatius und Zimtsterne haben Einzug in die hiesigen Kaufhallen gehalten. Das Wetter ist herbstlich kühl und regnerisch. Man lümmelt sich jetzt schon an einem ruhigen Sonntag Nachmittag mit der Wolldecke aufs Sofa und schnappt sich ein Buch. Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Weihnachten rückt immer näher.  Grund genug, um schon mal in Oma's Backbuch (oder alternativ der Google-Suche) nach weihnachtlichen Gebäck zu blättern. 

Jedoch nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr ein Genuss sind Zimt-Muffins. Zimt ist natürlich für die Meisten eher ein Wintergewürz, aber Franzbrötchen gibt es immerhin auch das ganze Jahr über in gutbestückten Bäckereien ;)


Zutaten für den Teig:
80 g Butter
250 g Mehl
2 Tl Zimt
1/2 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillinzucker
1/2 Tl Salz
100 g Zucker
1 Ei
150 ml Buttermilch
50 ml Milch

Für den Guss:
Butter
Zucker
Zimt

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze).

Die Butter für den Teig zerlassen und abkühlen lassen. Wir widmen und währenddessen der anderen Zutaten.

In einer Schüssel Mehl, Zimt, Backpulver, Vanillinzucker und Salz verrühren.

In einer zweiten Schüssel Zucker, das Ei, Buttermilch und Milch mit einem Schneebesen verrühren. Dann du Butter dazu und alles noch einmal gut verrühren.

Dann die flüssigen Zutaten zu den Trockenen geben und solange rühren, bis die Masse Klümpchenfrei ist. Hierzu reicht ebenfalls ein Schneebesen aus.

Nun die Papierförmchen in dem Muffinblech verteilen und diese 2/3 mit dem Teig füllen. Bei mir reichte der Teig für 8 Muffins. Das ganze im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen.

Nach dem Backen die Muffins aus dem Blech holen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel etwas Butter schmelzen und wieder abkühlen lassen.


In der Zwischenzeit in einer weiteren Schüssel Zimt mit Zucker vermengen.

Die ausgekühlten Muffins mit dem Kopf in die geschmolzene Butter tunken und direkt in das Zimt-Zucker-Gemisch wälzen.

Nun hübsch anrichten und fertig sind die Zimt-Muffins :)

Mittwoch, 11. September 2013

[Allgemein] Weg mit den Büchern..

.. zumindest von diesen meinen privaten Blog zu einem Neuen. Flüstern der Bücher ist ein Blog, welcher gestern das Licht der Welt erblickt hat und sich ausschließlich mit Büchern beschäftigt. 


Doch den Blog betreibe ich natürlich nicht allein, sondern mit einer lieben und langjährigen Freundin. Zusammen haben wir bereits der öfteren an verschiedene Projekte gearbeitet und das hier ist erstes eigenes Baby. 

Das Prinzip hierbei ist ganz einfach. Wir lesen Bücher und rezensieren sie. Eben so, wie ich es bereits zuvor hier getan habe.

Die Idee dazu kam von Debbs aka +Schantalle Schackeline (natürlich heißt sie so nicht wirklich ;) und ich war sofort dabei, da ich auch bereits mit den Gedanken spielte, den Büchern einen extra Blog zu widmen. Einerseits würden sie somit die nötige Aufmerksamkeit bekommen, auf einen Blog der speziell dafür ausgelegt ist und andererseits könnte ich dann auf meinem privaten Blog auch mal wieder anderes unnötiges Zeug posten. 

Ich will jetzt hier aber nicht ewig rumquasseln. Wir haben bereits jetzt schon viel Spaß mit unserem neuen Projekt und auch einiges vorbereitet bisher. Schaut ruhig mal hin und wieder vorbei und lest ein Buch, um Himmels willen! ;)

Samstag, 7. September 2013

[Bücher] Mein Kindle, Lorn

Er ist da! Und er ist wunderschön! Mein Kindle :D Derzeit ist er allerdings noch nackig, da ich mich noch nicht für die Farbe der Hülle entschieden habe. Ich mach mir Dinge manchmal schwer. Obwohl hüllenlos, ist es mir gelungen ein paar Bilder von ihm einzufangen - er hat es gar nicht bemerkt, da er noch schlief.

Heute früh gegen halb 10 befand ich mich auf dem Weg ins Bad, um zu duschen, als mir einfiel, dass ich doch lieber warten sollte, bis der Herr von der Deutschen Post mir mein Kindle überreicht - im selben Moment klingelte es an der Tür und ich stolperte vor Aufregung zur Gegensprechanlage. Päckchen genommen, Tür zugeknallt und direkt auf dem Flurboden aufgerissen, wie ein Westpaket.

Menschen die mich kennen, wissen, dass ich wichtigen Gebrauchsgegenständen Namen gebe. So heißt zum Beispiel mein Laptop Todesstern, mein 3DS Lilly und mein Schminktisch Clarissa. Bei dem Kindle war mir gleich klar, dass er männlich ist und einen Name hatte ich sofort im Kopf: Lorn

Lorn ist der männliche Protagonist aus der zweiten Kurzgeschichte des Buches Der schöne Unbekannte von Katjana May. Ich liebe diese Geschichte und wünschte es wäre ein Roman.

Er wurde auch direkt befüllt. Neben einem Dutzend der kostenlosen Klassiker von Amazon und diversen vorinstallierten Standartzeugs habe ich folgendes drauf:

  • Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft // kostenlos
  • Der schöne Unbekannte: Vier fantastische Liebesgeschichten // gewonnen bei LovelyBooks
  • Celaenas Geschichte 1 - Throne of Glass // kostenlos
  • Falkenmagie: Eine zauberhafte Novelle // gekauft
  • SALVA (Sturmflut) // gekauft
  • BookLess. Wörter durchfluten die Zeit // gekauft
  • Zeitgenommen - Gemmas Verwandlung (Bd. 1) // gewonnen bei LovelyBooks

Warum kein Paperwhite?
Nun, ursprünglich war geplant, das Paperwhite zu nehmen. Der Plan änderte sich erst vor ein paar Monaten. Ich dachte, dass so ein Touchdisplay viel schneller in Mitleidenschaft gezogen wird als mit der Bedienung durch Buttons. Zudem habe ich bei Touch alle paar Minuten das Bedürfnis das Display an meinem Shirt sauer zu wischen. Ein Zwang, der mich bei meinem Telefon schon nervt. Beim Lesen würde es noch viel mehr stören.

Und zu meinem Glück, gab es Lorn in der Woche, wo ich ihn kaufen wollte, auch noch für 20 € günstiger als normal.  Da freut sich mein Konto und ich hab mir direkt drei eBooks gekauft.

Das war also die Entstehungsgeschichte von Lorn. Mal sehen, welche Kleidung ich ihm kaufen werde. Vielleicht das kleine Rosafarbende? Hehe.

Freitag, 6. September 2013

[Bücher] Durchgelesen #06 - Der schöne Unbekannte: Vier fantastische Liebesgeschichten von Katjana May

Meine erste Leserunde bei Lovely Books und dann gleich so etwas tolles! Ihr fragt euch jetzt: Leserunde? Lovely Books? Um was es sich dabei handelt, werde ich weiter unten erläutern. Erstmal widmen wir uns dem Buch!

Die Autorin Katjana May hat bereits früh mit dem Schreiben begonnen und, nach einer ungewollten Pause, ist sie seit 2011 wieder mitten drin. Ab 2013 schreibt sie unter dem Pseudonym Katjana May. 
Neben dem heute vorgestellten Werk, veröffentlichte sie Anfang letzten Monats Falkenmagie: Eine zauberhafte Novelle - beides ausschließlich als eBooks und jeweils für 1,99 € zum Beispiel auf Amazon erhältlich.
Auch mit Falkenmagie hatte sie bereits eine dieser "uminösen" Leserunden gestartet und pflegt regen Kontakt mit ihren Lesern.



Der schöne Unbekannte: Vier fantastische Liebesgeschichten beinhaltet - ihr habt es vermutlich bereits erraten - 4 Kurzgeschichten aus den Genren Romantasy und Paranormal Romance, auf 75 Seiten. Jede der Kurzgeschichten bildet ein Kapitel und erzählt, auf ihre eigene Art und Weise, Geschichten von 4 jungen Männern, welche sich in das Leben 4 junger Frauen schleichen. Das passiert jedoch in 4 völlig unterschiedlichen Art und Weisen und die einzelnen Erzählungen bilden somit - jede für sich - eine ganz eigene Geschichte und Atmosphäre. Und folgende Unbekannte werden uns hier begegnen:


  1. Ker'doc - Bote der Luft // Zwei jungen Frauen suchen das Orakel auf, um zu erfahren, wer ihre Zukünftigen sein werden.
  2. Lorn - Bis die Erde blüht // Im Zuge eines nahenden Krieges, lüftet eine junge Frau ein schreckliches Geheimnis ihrer Mutter und stellt die gesamte Situation in Frage.
  3. Each Uisge - Vom Wasser gebannt // Mit dem Ursprung in einer schottischen Sage, verändert sich für eine junge Frau das Leben auf einer Insel vollständig. 
  4. Joris - Im Zeichen des Feuers // Ebenfalls verändert sich das Leben der jungen Frau in dieser Geschichte, als sie auf einem Mann trifft, welcher auf Rache für einen verlorenen Freund aus ist.

Vier ganz eigene Geschichten, bei der jeder selbst seinen Favoriten finden muss. Meine persönliche Lieblingsgeschichte war die Nummer 2 - Lorn. Es steckt einfach eine gewaltige Kraft in der Geschichte - ohne jetzt zu viel verraten zu wollen - und es ist auch die Geschichte, die ich am allerliebsten als Roman in meinem Regal stehen haben würde. 

Innerhalb der Leserunde hat sich schnell herauskristallisiert, dass die dritte Geschichte (Each Uisage) am schwächsten bei den Lesern ankam. Dies möchte ich so aber nicht stehen lassen. Die Geschichte ist definitiv nicht schlecht oder schwach - bei mir persönlich liegt es viel mehr daran, dass ich sie gruselig fand. Nicht Freddy Kruger-gruselig, sondern traumatische Ängste-gruselig. Dennoch auf jeden Fall lesenswert!

Der Schreibstil von Katjana ist - und ich wiederhole mich damit leider (nicht hier auf dem Blog, sondern im Allgemeinen) - fantastisch. Ihre Geschichten lesen sicher flüssig und interessant. Man muss immer einfach weiter lesen - es gibt keine Durststrecken.

Die Charaktere sind, trotz der geringen Seitenzahl, allesamt gut ausgearbeitet und das muss man erstmal schaffen. Man konnte sich direkt ein ausreichendes Bild von ihnen machen und für fehlende Vorgeschichten wurde dann eben die Fantasie gefordert - das würde ich auf jeden Fall nicht als negativ deklarieren. 

Alles in allem, kann ich euch das Buch nur ans Herz legen. Man liest zwar nicht ewig dran, aber für den kleinen Hunger zwischendurch sind es ganz wundervolle Geschichten.

__________________________________________


Nun noch ein paar Wörtchen zu diesen Leserunden, für diejenigen unter euch, die es nicht kennen. Es gibt nahezu täglich ein bis mehrere Bücher, welche für Leserunden angeboten werden - von den Autoren selbst, Verlage oder den Mitarbeitern von Lovely Books. Weckt eines dieser Bücher das eigene Interesse, kann mich sich für die Leserunde zum Buch bewerben - denn es werden vor Beginn der Leserunde ein paar Exemplare verlost (die Anzahl ist hierbei unterschiedlich: von 1 bis 10 über 25 oder sogar 40/50). Ist man stolzer Gewinner eines dieser Exemplare, ist es erwünscht, dass man seine Eindrücke (in der Regel Kapitelweise und als Abschlussrezension) in dem dazugehörigen Bereich kundtut. Das Buch kann man dann nach "getaner Arbeit" natürlich behalten. Aber auch ohne eines der Freibücher bekommen zu haben, kann man sich an den Leserunden beteiligen.

Sinn und Zweck ist es, zum einen, dass man gemeinsam liest innerhalb der Community und sich gleichzeitig darüber austauschen kann. Zum anderen, für Autoren, ist es auch sehr interessant zu sehen, wie ihr Werk bei den Lesern ankommt, und das innerhalb von einem kurzem Zeitraum. 

Wer Freude am Lesen hat, hat erst recht Freude an Leserunden :) 

Dienstag, 3. September 2013

[Bücher] Durchgelesen #05 - Smaragdgrün von Kerstin Gier

[Vorerst ohne Bild, da unterwegs und kein Photoshop zur Hand]

Nun habe ich mit Smaragdgrün auch den letzten Band der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier durchgelesen. Natürlich wieder ausgeliehen von einer Freundin, aber das ist vermutlich schon bekannt.

Ähnlich wie Band 2 beginnt Smaragdgrün im Anschluss an Saphirblau - wenn auch nicht unmittelbar direkt danach. Wenn normalen Mädchen das Herz gebrochen wird, verbringen sie die Tage tränenüberflutet, mit der besten Freundin und mehreren Bechern Eis. Doch Gwendolyn war kein normales Mädchen. Die Zeitreisende musste sich mit Gideon - ob Liebeskummer oder nicht - um das Problem Graf von Saint Germain kümmern. Denn seine gespinnten Intrigen reichen nun bis in die Gegenwart hinein. Doch er soll nicht das einzige sein, mit dem Gwen sich rumzuschlagen hat.

Meine Meinung: Für mich - ähnlich wie Saphirblau - besser als Rubinrot, aber nur knapp hinter Band 2. Es gab im dritten Band der Edelstein-Trilogie eine Menge überraschender Wendungen - Informationen wurden aufgedeckt, mit denen ich nicht gerechnet hatte (auch wenn meine Freundin meinte, sie ahnte diese bereits vorher) - aber ich möchte nicht spoilern. Bis zum Ende hin, war das Buch spannend und ungewöhnlich strukturiert, sodass das Lesen nicht langweilig wurde. Das eigentliche Finale allerdings empfand ich als ziemlich schnell abgegessen. Da hätte ich mir dann doch ein wenig mehr Nervenkitzel gewünscht - vor allem wenn man dieses mit den letzten Szenen von Rubinrot und Saphirblau vergleicht. Es blieben leider ein paar Fragen offen.
Alles in allem, war es jedoch ein fantastischer Abschluss der Trilogie.

Zur Trilogie selbst muss ich sagen, dass sie sich als umfassender herausgestellt hat, als ich es während dem Lesen von Rubinrot gedacht hätte. Gwen und Gideon haben von der Autorin eine wundervolle Liebesgeschichte erhalten, von der man sich einfach mitreißen lassen muss. Die Story hat runde, einzigartige Charaktere - in denen man sich manchmal mehr, manchmal aber auch weniger hineinversetzen kann. Den Schreibstil, welcher sich am Anfang etwas holprig liest, hat man schnell verinnerlicht und es macht so viel Spass zu lesen, dass man auch nachts um 3 Uhr einfach nicht müde wird. Und wie immer gilt: Zeitreisen sind geil und gehen immer!

Im Juni diesen Jahres hat Kerstin Gier den ersten Band ihrer nächsten Trilogie veröffentlicht. Die Silber-Trilogie. Zum Auftakt gibt es Das erste Buch der Träume. Gefolgt von Das zweite Buch der Träume, welches ende Juni 2014 erscheinen wird. Wir lesen hier von der jungen Liv Silber. Das Mädchen wird von ungewöhnlichen bis verängstigenden Träumen geplagt. Wirklich erschreckend wird es aber erst, als sich zwischen ihren Träumen und der Realität plötzlich Verbindungen bilden, welche gar nicht möglich sein können.
Ich habe das Buch bereits im Regel meiner angepriesenen Freundin gesichtet ;)

Sonntag, 1. September 2013

[Bücher] Durchgelesen #04 - Sturmhöhe von Emily Brontë

Sturmhöhe (Original Title: Wuthering Heights) ist der einzige Roman den Emily Brontë verfasst hat. Er gilt heute als ein Klassiker der britischen Literaturgeschichte, auch wenn der zu seiner Erstveröffentlichung im 19. Jahrhundert mit keinem Erfolg gekrönt wurde. 

Emily Brontë war Eine von vier Geschwistern - darunter auch die erfolgreicherer Schwester Charlotte Brontë (Jane Eyre, Emma) - aus Yorkshire. Emily schrieb Sturmhöhe 1847 unter dem männlichen Pseudonym Ellis Bell. Im Jahr darauf verstarb sie an einer Lungenentzündung - ausgehend vom Krankheitsverlauf, welcher durch die Briefe ihrer Schwester aufgezeichnet wurden. Bekannte bezeugten später, dass Emily durchaus Ähnlichkeiten zu Heathcliff - einem Protagonisten des Romans - zeigte. Besonders der schwierige Umgang und ihr Durchsetzungsvermögen. Aber auch, dass sie keine Freundschaften schloss und eher für sich lebte.

Klappentext: Auf einer Anhöhe inmitten der rauen Landschaft des englischen Yorkshire liegt das Anwesen Wuthering Heights, dem Wind schutzlos ausgesetzt, der hier strenger als anderswo weht. Sein Besitzer, der herzensgute Mr. Earnshaw, nimmt den Findling Heathcliff zu sich, in den Earnshaws Tochter Cathy sich bald schon heftig verliebt. Doch ihre Liebe endet im Unglück, und ein Gespinst aus Rache und Verrat liegt fortan über dem Landgut.


Sturmhöhe ist eins der Bücher, die man nicht mal eben liest. Das Buch erzählt die Geschichte zweier Familien über drei Generationen. Es ist ein Tragik-Roman der besonderen Art. Es spielt im Ende des 18. Jahrunderts - wo das Leben noch ein bisschen einfacher war und es deswegen auch nicht ganz so einfach war. Eine - nach heutiger Sicht - simple Krankheit konnte einem schon in jungen Jahren dahinraffen. 
Einfach gesagt, erzählt Sturmhöhe von den fatalen Auswirkungen einer misslungenen Liebschaft. Auslöser der Misere ist der junge unerzogene Heathcliff. Da aus verschiedenen Gründen die Liebe zwischen ihm und Cathy - der Tochter des Hauses - zum scheitern verurteilt war und Heathcliff nie darüber hinweg kommt, schmiedet er rachsüchtige Intrigen, um das Leben der Familie zu ruinieren. Sein verlorenes Liebesglück und das Unglück der Anderen, die damit in Verbindung stehen, macht dieses Buch so unglaublich traurig und gleichermaßen mitreißend. Es ist viel Familienchronik in den knapp 400 Seiten gepackt, weswegen es auch nie langweilig wurde. Und wer schon einmal unglücklich verliebt war, kann sich in Heathcliff sicher hineinversetzen (wenn auch nicht jede seiner Handlungen nachvollziehen können).

Mein Fazit lautet: Wundervolles Buch, das ich auf jemanden Fall bald nochmal lesen werde und auch nur empfehlen kann!


Samstag, 31. August 2013

[Comics] Villians Month, Harley Quinn #0 & Damian: Son of Batman #01

Ab September wird es bei DC Comics wieder ganz viele schöne Sachen geben, die mich ganz doll arm machen werden. Besonders der September mit dem Villians Month hat es in sich. 

Innerhalb des besagten Monats wird es nämlich in 18 der New 52, anstelle der üblichen Ausgaben, 1 - 4 One-Shots geben. Insgesamt 52 One-Shots. Titelhelden sind hierbei aber nicht unsere geliebten Superhelden, sondern deren Kontrahenten. Jedes Heft kommt als besonderes Feature mit 3D Cover.

Mit einem Blick auf die Checkliste wird es für mich somit 10 Zusätzliche Comics zu bezahlen geben, neben denen, die ich eh monatlich im Fach des Comicbuchladens meines Vertrauens erhalte. Um das mal aufzulisten:


Monatlich erhalte ich (Abos):
  • Batgirl
  • Batman Lil'Gotham
  • Batman & Robin
  • Nightwing
  • Red Hood and the Outlaws
  • Wonderland - Down the Rabbit Hole (allerdings kein DC Comic)

Im September allerdings wird es keine reguläre Ausgabe von (unter anderen natürlich) Batman & Robin geben, sondern stattdessen wöchentlich ein One-Shot aus dem Villians Month mit den Bösewichten Two-Face, Court of Owls, Ra's al Ghul and the League of Assassins und Killer Croc. Und jetzt wird es kompliziert: Da mich diese Superschurken nicht bzw nur sehr wenig interessieren, gibt es auch kein Batman & Robin für mich im September.

Dafür aber folgende Anderen:
  • Batman #23.1 - Joker
  • Batman #23.1 - Riddler
  • Batman #23.1 - Penguin
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Ventriloquist
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Mr. Freeze
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Clayface
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Joker's Daughter
  • Detective Comics #23.1 - Poison Ivy
  • Detective Comics #23.1 - Harley Quinn
  • Detective Comics #23.1 - Scarecrow
Macht also 10. Plus den 5 Regulären ergibt das 15. Trotz Rabatt, sind das 47,50 € in diesen Monat. Ich muss zugeben, dass es Monate gab in denen ich auch mal weitaus mehr ausgegeben hatte (dank Death of the Family + Requiem), dennoch ist das schon ordentlich für einen Monat. Jetzt stelle man sich mal vor, man gehöre zu den Leuten, die gern alle One-Shots zu ihrer Sammlung zählen wollen. Das wären dann gute 187 €. Ein dolles Ding. Da bin ich froh, dass sich meine DC Comics auf Gotham City beschränken. Welchen Fiesling es in welcher Reihe geben wird, ist bei Comicosity sehr schön aufgeführt.

Ende Oktober gibt es ein neuesn Leckerbissen (neben dem ersten Nightwing Annual), auf das ich mich sehr sehr freue! Der nebenbei erwähnte Crossover Story Arc Death of the Family endete schmerzlicherweise mit dem Tod von Damian Wayne, seinerzeit leiblicher Sohn von Batman (und Talia al Ghul) und fünfter Robin an Batman's Seite. Nun ist er aber Zurück! Aus Gründen, die ich mir nicht näher angesehen habe und auch nicht erfahren wollte, erscheint am 30. Oktober Damian: Son of Batman #01 und wird definitiv einen Platz in meinen Abos bekommen!


Richtig geil wird es dann noch mal Anfang November. Dann startet nämlich eine der heißesten, aber aus durchgeknalltesten Ladies aus Gotham City mit ihrer eigenen Serie durch: Harley Quinn! Ihren ersten Auftritt im Universum hatte sie 1992 in der Episode Joker's Favor aus der TV-Serie Batman: The Animated Series. 1999 tauchte sie dann auch das erste mal grafisch auf, in Batman: Harley Quinn und bereits im nächsten Jahr erhielt sie bis 2004 ihre eigene Reihe. Auch nennenswert ist natürlich die Serie Gotham City Sirens, welche sich leider immer noch nicht in meinem Besitz befindet. Wie dem auch sei. Harley Quinn bekommt nun also endlich wieder ihre eigene Serie. Jedoch muss ich ehrlich gestehen, sollte die Serie im selben Stil sein, wie auf dem Promobild zu sehen, wäre ich tatsächlich ein wenig enttäuscht. Aber da muss ich wohl noch ein Weilchen warten, bis ich mich (hoffentlich) vom Gegenteil überzeugen kann.

Wir fassen also zusammen: Ganz ganz viele wundervolle Dinge aus dem Hause DC Comics. Zumindest für mich =)

Mittwoch, 28. August 2013

[Musik] Ohrwurm der Woche #35

31 Jahre liegen zwischen dem Ohrwurm der letzten Woche und dem Derzeitigen. Gut, dass das Alter eines Songs für dessen Fähigkeit, sich ins Hirn zu brennen, nicht von Bedeutung ist. Diese Woche, rauf und runter - vorallem in meinem Kopf - lief Closer von Approaching Nirvana mit gesanglicher Unterstützung von Iain Mannix.

Approaching Nirvana ist ein Eletronic/Dance Duo bestehend aus zwei Jungen Männern namens Sam Wilson und Andrew Sinclair, welche seit 2009 via Skype Musik produzieren, sich aber erst 3 Jahre später persönlich gegenüber standen. Nachdem sie ihre Stücke auf YouTube veröffentlichten, kamen auch die ersten Erfolge. Ihre Musik wurde in US TV Shows verwendet und die YouTuber Gaming Szene verwendete sie auch zunehmend für Videos. Closer ist eins meiner Lieblingsstücke von ihnen.



Approaching Nirvana - Closer

[Bücher] Durchgelesen #03 - Saphirblau von Kerstin Gier

Saphirblau - Liebe geht durch alle Zeiten - der zweite Band aus der Edelstein-Trilogie. Diesmal in der Gebundenen Ausgabe aus dem Schuber, aber ebenfalls ausgeliehen von der Freundin, die mich mit Büchern versorgt, welche ich mir derzeit nicht kaufen kann/möchte/liebervorherlesenmag. Informationen zur Autorin gibt es in meinem Post zu Rubinrot.

Saphirblau beginnt direkt im Anschluss, wo Rubinrot endet. Gwendolyn und Gideon landen zurück in der Gegenwart und für die frisch gebackene Zeitreisende steht die Welt nun noch ein wenig mehr auf dem Kopf. Nicht nur, dass sie sich plötzlich mit Dingen wie Menuett tanzen und Fächerbewegungen des 18 Jahunderts auseinandersetzen muss und jeder sie sowieso für unfähig hält, nun befindet sie sich auch noch ein einem ständigen Hin und Her mit Gideon. Und als er dann auch noch beginnt sich seltsam zu verhalten, sollte sie schnellstens anfangen ihre Gefühle zu überdenken.

Mein Fazit würde ich gern - wie ich es mir immer vornehme - neutral halten, aber das 14-Jährige Mädchen in mir lässt das leider nicht zu. Sie war vermutlich sogar noch begeisterter als bei der NSYNC Reunion auf den MTV Video Music Awards am Sonntag. Wobei - schwierig. Sagen wir, es herrscht Gleichstand.

Den zweiten Band fand ich persönlich besser als den Ersten. Vor allem was die Spannung und die Charakterentwicklung angeht. Die Story ist immer noch mitreißend und gut erzählt. Das Setting - es spielt übrigens in London, falls ich das noch nicht erwähnt hatte - wirkt nicht zu aufgesetzt oder überladen, sondern eher simpel und harmonisch. Und natürlich immer noch Zeitreisen - immer noch klasse.

Wenn ich diesen Beitrag veröffentliche, habe ich mir schon längst Band Drei der Trilogie besorgt und - ausgehend von meiner derzeitigen Lesebegeisterung - sicher auch schon gelesen. Dann wird es vermutlich auch zusammenfassende Eindrücke geben.

[Aktion] Gemeinsam lesen #01 (23)

via Asaviels Bücher-Allerlei
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Sturmhöhe von Emily Brontë - Seite 296


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich bin froh, daß Sie keine Aussichten haben, ihn zum Mann zu bekommen, Miß Catherine."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ein Klassiker der Literaturgeschichte aus dem Jahre 1847. Es ist unglaublich dramatisch und so traurig, dass es mich selbst runterzieht, beim lesen (und danach). Allerdings verbuche ich diesen Effekt als etwas Gutes, da es definitiv positiv ist, wenn ein Buch einen mitreißen kann.


4. Was weißt du über die/den Autor/in deines aktuellen Buches? Kennst du weitere Bücher von ihm/ihr? Kannst du sie empfehlen oder willst du sie noch lesen?

Emily Brontë war eine britische Schriftstellerin, aus Yorkshire, und wurde durch Sturmhöhe (Wuthering Heights) bekannt - ihren ersten und einzigen Roman. Sie starb 1748 an einer Lungenentzündung. Später berichteten Bekannte, dass zwischen ihr und Heathcliff - dem Protagonisten des Roman - durchaus Parallelen zu erkennen waren. So konnte Emily ihren Willen innerhalb der Familie oft durchsetzen, galt als schwieriger Umgang, dennoch sehr intelligent, aber auch anziehend. Zudem pflegte sie keine festen Freundschaften. Alles Eigenschaften, welche auch bei Heathcliff zu finden sind.

Dienstag, 27. August 2013

Durchgelesen #02 - Chicagoland Vampires - Frisch gebissen von Chloe Neill

Chloe Neill, im Süden der USA geborgen, lebt nun mit Mann und Hunden im Mittleren Westen. Wenn sie nicht Merit's Geschichten zu Papier bringt, vertreibt sie sich die Zeit mit Backen, Arbeiten und das Internet nach guten Rezepten und großartigen Grafikdesigns durchforsten. Mit ihren Debütwerk Chicagoland Vampires konnte sie direkt einen Erfolg verbuchen und schreibt auch munter weiter. Zur Zeit arbeitet sie aber auch noch an einer weiteren Fanatsy-Serie. 

Chicagoland Vampires - Frisch gebissen handelt von der Doktorandin Merit, welche eines Nachts auf dem Universitätsgelände von einem Vampir überfallen wird, mit der Absicht sie zu töten. Ein zweiter Vampir taucht auf und rettet ihr das Leben, indem er sie ebenfalls unsterblich macht. Merit ist wenig begeistert von der ungewollten Wandlung und es wird noch schlimmer, als sie herausfindet, dass ihr vermeintlicher Retter, Ethan Sullivan, der Meister des Hauses Cadogan ist. Nun wird von ihr erwartet, sich dem Haus und dessen Meister zu unterwerfen und zu dienen. Dies entspricht jedoch so gar nicht ihrer Art.. Zur gleichen Zeit werden die Vampirhäuser beschuldigt an einer Reihe von Morden beteiligt zu sein. Mehr Probleme häufen sich für Merit an.

Ein Title aus der Kategorie Books that I'm embarrassed to admit it loved. Davon wird es in Zukunft vermutlich auch mehrere geben, da die Reihe Chicagoland Vampires bereits 9 Bände vorzuweisen hat (#07 erscheint im Dezember auf deutsch) und auch zwei Side-Storys sind angekündigt, ebenso wie Band 10.


Das Buch selbst habe ich bereits seit ein paar Jahren, jedoch noch nie zuvor gelesen, da ich eigentlich kein Fan der Auswirkungen des Twilight-Hypes bin. Da es aber ein Geschenk meiner Schwester war - auch wenn sie sich nicht mehr daran erinnern kann - und ich die Zeit bis Saphirblau (Nachfolger von Rubinrot) totschlagen musste, nahm ich mir dieses Buch zur Hand. Ich brauchte 4 Leseeinheiten für die 425 Seiten, da es sich unglaublich gut liest. Und ich muss gestehen, ich liebe Merit und den Sarkasmus, den sie versprüht. Positiv ist auch anzumerken, dass die Vampire in der Sonne nicht glitzern, sondern tatsächlich verbrennen. Zudem sind sie generell eher so wie man sich Vampire vorstellt - schön, arrogant, organisiert und, obwohl sie sich der Öffentlichkeit gestellt haben, dennoch unter sich. Nicht wie Dracula, aber auch - und ich danke Gott dafür - nicht wie Edward.

Es liegt vermutlich einfach daran, dass ich auf den ganzen Fantasy-Scheiss stehe und sowieso ein Mensch bin, der leicht zu begeistern ist, aber ich mag diese Buch wirklich sehr und werde mir auch alle weitere zu Chicagoland Vampires lese, was ich in die Finger bekommen kann.

Montag, 26. August 2013

Das leidige Thema mit der Haarfarbe

Wie bereits Anfang des Monats erwähnt, hatte ich mir den Colour B4 Haarfarben-Entfernen zugelegt - obwohl ich nicht unzufrieden mit meiner Haarfarbe war, aber das ist ein anderes Problem, mit dem ich mich später mal näher auseinandersetzen sollte.. Jedoch nicht heute.



Hier Links seht ihr, was meine Ausgangsfarbe war. Leider bin ich Kameratechnisch nicht ausreichend ausgestattet, um farbechte Fotos abzuliefern. Es sieht auf diesem und den folgenden Bildern ärgerlicherweise nicht so aus, wie sie tatsächlich sind bzw waren. aber man bekommt einen ungefähren Eindruck. 
Ich hatte meine Haare seit über einem Jahr mit L´Oréal Récital Préférence 74 Kupferblond (copy + paste - sowas kann sich keiner merken...) gefärbt. Und obwohl ich es noch nicht Leid war - was sonst beim Haarfarbenwechsel der Fall ist - habe ich es dann doch mal versucht zu ändern. Ja, versucht.

Ein paar wenige Tage, nachdem ich mir den Haarfarben-Entferner zugelegt hatte, knallte ich mir das Zeug dann tatsächlich auch in die Haare. Die Durchführung gestaltete sich aufwändiger als normales Haarefärben. Der Anfang war aber gleich: Das eine Zeug in die Anwendungsflasche kippen, schütteln und schnell in die Haare einarbeiten. Der erste Unterschied kam beim Warten. Der Chemische Prozess wirkt bei Wärme effektiver, deswegen wird einem geraten die Haare mit Frischhaltefolie abzudecken und gegebenenfalls alle paar Minuten mit dem Fön erhitzen (ich glaube letzteres war ein Tipp, den ich in einem Forum gelesen hatte). Die Einwirkzeit betrugt - lasst mich nicht lügen - 30 Minuten? Es ist leider schon wieder ein paar Wochen her. Dann gings ans Auswaschen. 10 Minuten unter fließend Wasser, dann den Conditioner einarbeiten, einwirken lassen, und das ganze wieder von vorn. Alles in allem stand ich gute 30 Minuten unter der Dusche. Nur für die Haare.


Das Endergebniss könnt ihr rechts sehen. Die Rottöne waren größtenteils raus und meine Haarfarbe könnte man gut als Orangiges Blond bezeichnen. Was auf jeden Fall auffällt: Die Haarfarbe war nicht weg. Mittel-Dunkelblond war ich eindeutig nicht. Zuerst dachte ich, es würde daran liegen, dass ich meine Haare mal Blondiert habe. Allerdings müssten die Blondierten Teile mindestens bereits halb rausgewachsen sein. Das konnte es also nicht sein. Den Colour B4 Haarfarben-Entferner gibt es in zwei Stärken. Quasi Normal und Stark. Ich hätte vielleicht den Starken nehmen sollen. Hatte ich aber nicht. Dennoch war ich nicht unzufrieden. Da hätte schon schlimmeres passieren müssen.


Ein paar Wochen später (3?), waren mein Herzblatt und ich bei Toom, einkaufen - nicht der Baumarkt, sondern der Supermarkt (ähnlich wie real, Kaufland) - und dort gab es Syoss Haarfarben im Angebot. Ich war unschlüssig. Immerhin hatte ich bereits ein mal schlechte Erfahrungen mit Syoss Honigblond gemacht.. Trotzdem landeten zwei Packungen Hellblond in den Wagen. Am selben Tag stand noch ein Geburtstag an und ich hatte nur noch 4 Stunden für Haare und Kuchen - es musste also schnell gehen. Der Kuchen (-> Käsekuchen-Brownies) war fix gemacht und es ging an die Haare. Selbes Prinzip wie bei anderen Haarfarben: kippen, schütteln, einarbeiten, warten, auswaschen. Das Ergebnis war ernüchternd. Sieht man meine Haare so oft wie ich, war ein Unterschied zu erkennen. Wenn nicht, dann eher nicht. Aber zumindest ging mein Ansatz fließend in die Haarfarbe über. Das ist ja auch schon mal was.

Wie es in Zukunft mit meiner Haarfarbe aussehen wird, wird sich noch zeigen. Eigentlich wollte ich ja nimmer Blond sein. Jetzt bin ich es doch. Zumindest teils. Kommt auf den Lichteinwurf an. Leider bin ich aber auch zu arm geizig, um ~ 60-80 € beim Friseur (und mir unbekannte Menschen!) zu lassen.

Vielleicht fällt dem/der Ein oder Anderen ja auf, dass meine Haare auf dem letzten Bild ein wenig gesünder aussehen. Das ist tatsächlich auch der Fall. Dazu kommt ich aber ein andermal.

Das war jetzt tatsächlich ein ziemlich langer Beitrag zu meiner Haarfarbe und wenn du bist hierher gelesen hast, bist du vermutlich ein wenig verknallt in mich. Oder gehörst zu meiner Familie. Andernfalls kann ich mir das nicht erklären ;)

Durchgelesen #01 - Rubinrot von Kerstin Gier

Und noch ein neues Format hier auf meinem Blog. Erklärt sich sicher von selbst: Ich lese ein Buch, beende es und schreibe etwas dazu. Kommt immer gut.


Limitierte Sonderausgabe

Als ersten Eintrag der Reihe, und zuletzt durchgelesen habe ich: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier. Und zwar in der Ausgabe wie ihr sie hier seht. Des Buches Existenz war mir bereits bekannt, letztendlich gelesen habe ich es, da es eines der Lieblingsbücher einer lieben Freundin ist und da wollte ich einfach mal selbst herausfinden, ob ihr Hype gerechtfertigt ist.

Kerstin Gier (auch: Jule Brand, Sophie Bérard) wurde 1966 in der Nähe von Bergisch Gladbach geboren und begann 1995 Frauenromane zu schreiben, nachdem sie beruflich nicht glücklich war. Ihr Erstling, Männer und andere Katastrophen (1996), wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle, verfilmt. Mit der Edelstein-Trilogie (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün - 2009/2010) veröffentlichte sie erstmals Jugend- und Fantasyliteratur. Es folgte in diesem Jahr (2013) der erste Band der Silber-Trilogie.


Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten handelt von der 16-jährigen Schülerin Gwendolyn Sheperd und ihrer Gabe durch die Zeit reisen zu können. Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Gen, welches vererbt wird. Damit steht sie natürlich nicht allein, denn der unverschämt gutaussehende Gideon besitzt ebenfalls dieses Gen. Mehr oder weniger freiwillig machen sie sich auf die Reise in die Vergangenheit, um die anderen wenigen Zeitreisenden ausfindig zu machen. Natürlich nicht aus Jux und Langeweile, sondern mit einem bestimmten Ziel. 

Mein Fazit sollte eigentlich recht kurz und neutral sein. So ist zumindest der Plan gewesen. Für die ersten 50 Seiten hätte dis auch super funktioniert, nur leider zog mich das Buch mit fortschreitender Seitenzahl dann doch sehr in seinen Bann. Die Story ist sehr geil -um es mal umgangssprachlich zu sagen -  Zeitreisen sind immer spannend und immer gut. Ob man sich jetzt auch auf die Teenie-Liebesgeschichte einlässt, muss jeder selbst wissen. Ich habe es getan, obwohl ich mich zuerst geweigert hatte. Es ist halt im Endeffekt ja immer das Gleiche. Dennoch, in diesem Fall, sehr süss dargestellt und in Verbindung mit den Zeitreisen dann doch mal ein wenig anders.

Negativ muss ich bemängeln, dass ich eine ganze Weile brauchte, bis ich mich mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Stellenweise wirft die Autorin mit Adjektiven um sich, ohne Rücksicht auf Verluste. Man merkt auch, dass sie starkt versucht sich der heutigen Jugendsprache anzupassen, was dann manchmal daneben geht. Es kam mit unter auch mal vor, dass ich dachte Uff, das hätte ich aber lieber soundso geschrieben. Wenn die Story richtig losgeht, achtet man dann aber nicht mehr darauf.

Zur Story selbst werde ich nichts sagen, allein deswegen, da es der erste Band einer Trilogie ist - somit quasi die Einführung in die ganze Thematik Zeitreisen, die Charaktere werden vorgestellt und man erfährt grad genug, um für sich selbst überlegen zu können, wer denn Böse und wer Gut ist. 
Ich für meinen Teil werde in den nächsten Bus zu meiner Freundin steigen und sie um die nächsten Bände anbetteln ;)

Donnerstag, 22. August 2013

Walking Dead Countdown

Beim Erstellen dieses Eintrages, sind es noch genau


52 Tage 20 Stunden 48 Minuten 41 Sekunden


bis The Walking Dead in die nächste Runde geht. Beziehungsweise Staffel. Am 13. Oktober um 9/8c also, je nach Zeitzone, 21/20 Uhr, startet die Erfolgsserie auf AMC in die 4te Staffel. Auch der Starttermin für Deutschland ist bereits bekannt!

Mit der Ausstrahlung der Dritten Staffel war der Sender Fox im deutschen PayTV sehr schnell. Dies wird auch bei Staffel 4 so sein. Bereits am 18. Oktober, nur wenige Tage nach US Release, wird man The Walking Dead bereits im deutschen TV sehen können. Glück für jeden, der unnötig 25€ im Monat für PayTV ausgibt und doch nur Pro7 (und hin und wieder ein paar Dokus) schaut, wie mich.

Bereits vorab zeigt Fox nicht nur ab 02. Oktober die Staffel 1-3, es wird zudem Themenbasierte Episoden-Blöcke geben, welche am 28. September ausgestrahlt werden. Es gibt drei Themen zur Auswahl mit jeweils 6 Episoden. Welches Thema gesendet wird, bestimmen die Zuschauer. Das Voting, welches es auf der Offiziellen Seite geben wird, findet vom 09. - 25. September statt und das Thema mit den meisten Stimmen wird gesendet. Logisch.

Zusammengefasst heißt das: Ab 28. September volle Kanne Walking Dead auf Fox! Freuen wa uns druff.

Bereits bekannt ist, dass einer der Herrschaften aus dem Kreativteam um Staffel 3 eben dieses verlassen hat. Er wurde natürlich ersetzt. Es bleibt abzuwarten, ob Staffel 4 an die Erfolge der Dritten anschließen kann. Der Trailer ist auf jeden Fall vielversprechend. Ihr solltet ihn allerdings nicht ansehen, wenn ihr nicht gespoilert werden wollt, da man doch recht viel über die Story erfährt.

Zur Einstimmung gibt es jetzt zum Abschluss ein kurzes, Spoilerloses Video aus der Zombie School. Have fun watching <3



Mittwoch, 21. August 2013

Ohrwurm der Woche #34

Ich versuche es mal mit einer Kategorie, damit es wenigstens etwas Routine (und Inhalt) hier auf dem Blog gibt. Und es soll auch direkt losgehen.

Mein Ohrwurm in der Woche 34 ist der selbe wie bereits letzte Woche. Das sagt euch jetzt nichts, deswegen gibts ein paar mehr Infos hinterher. Der Song ist ganze 5 Jahre älter als ich, die Bandmitglieder -meines Wissens nach - noch nicht tot. Letztes Jahr hatte die Band ihr erstes Album (seit 1986) veröffentlicht, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Und damit das hier nicht zu lang wird, die Auflösung mittels eines Videos:



Dexy's Midnight Runners - Come On Eileen

Entdeckt: Irgendwann zwischen der letzten 16 - 26 Jahren vermutlich
(Wiederentdeckt: Im Film The Perks of being a Wallflower)



_______________________________________________________________

Funny Side-Story: Ich wusste nicht, in welcher Kalenderwoche wir derzeit sind. Auch der Windowskalender verfügte nicht über die nötige Information. Und was macht man in solch einer Situation? Richtig, Google. Ich kam dann auf diese simple und hilfreiche Seite: 


Und ich habe sie mir tatsächlich auch gebookmarkt. Ich bezweifle, dass diese Information irgendwem nützlich sein wird, aber falls ihr mal in einer ähnlichen Bredouille landet, wisst ich bescheid ;)

Donnerstag, 1. August 2013

Drogerie Haul

Normalerweise würde ich das nicht machen. Einen Blogeintrag für meinen Drogerieeinkauf. Zum einen, weil solche Einkäufe einfach zu oft geschehen und zum anderen, weil das hier einfach kein Kosmetik-Blog werden soll - und das wäre er, wenn ich über jeden Einkauf schreiben würde. Dennoch hat dieser Einkauf zwei Besonderheiten. Ich habe nämlich zwei Sachen gekauft, die ich jetzt zum ersten Mal testen werde. Und weil das so super spannend ist, gibt's dazu einen Eintrag ;)

Und das war mein Einkauf. Bodylotion, meine Med Waschlotion, Masken, Nagellack, etc... das sind die Standartsachen. Zum ersten mal dabei: Colour B4 Haarfarben-Entferner und Rainforest Moisture Shampoo und Conditioner aus dem Body Shop. 





Das hat folgenden Hintergrund:

Haarpflege: Seit gut 10 Jahren bin ich bereits auf der Suche nach Haarpflegeprodukten, welche meine Haare aus wirklich pflegen. Ich hab immer das Problem, das irgendwas gut war, aber etwas anderes dafür schlechter. Als Beispiel: Ein Shampoo gab mir ein schönes Volumen, dafür wurden sie aber auch strohig. Oder meine Haare bekamen einen super Glanz, fetteten aber schneller nach als gewöhnlich. Es gab Produkte die waren besser als andere, weswegen ich dann bei diesen blieb. Allerdings hatte ich mich eigentlich schon damit abgefunden, nie ein perfektes Pflegeprodukt zu haben.

Dann hatte ich folgende Idee: Warum nicht mal die Mädels in meinem Umfeld fragen, welche Produkte sie verwenden? Unter Mädchen macht man sowas ja. Habe ich gehört. Am interessantesten war dabei die Antwort von +Melissa: Shampoo und Conditioner aus dem Body Shop oder von John Frieda. Hatte von beidem natürlich schon mal gehört, allerdings haben mich die Preise immer etwas angeschreckt. Jeweils 6,50€ für die Produkte aus dem Body Shop und um die 8€ für John Frieda. Das ist schon ordentlich, wenn man bedenkt, dass sich meine üblichen Produkte im Rahmen von 2-3 € befinden. Heute habe ich das Geld dann doch mal investiert und bin gespannt ob es sich lohnt. 

Haarfarbe: Hin und wieder Haare färben kennt man ja von mir. Das dürfte nichts neues sein. Auch Aufhellungen hab ich bereits durch. Der Haarfarben-Entferner ist aber mal was neues. Und es ist tatsächlich neu. Relativ. Soweit ich das richtig in Erfahrung gebracht habe, gibt es das Produkt für den Heimgebrauch erst seit 2009. Entdeckt habe ich es, als ich online geschaut habe, was Budni diese Woche für Angebote hat. Das mache ich öfter, gerade bei scheissteuren Kosmetikprodukten. Also. Gesehen, gegooglet, gekauft.

Noch kann ich nichts zu dem Produkt sagen, habs ja noch nicht getestet. Das steht auch wohl erst morgen an, da ich in der Gebrauchsanweisung gelesen habe, dass die Prozedur sehr zeitintensiv sein wird. Eine Stunde einwirken und dann mehrmals 10 Minuten ausspülen. Das wird heute sicher nix mehr.

Falls ihr jetzt fragt, was ich denn mit meine Haare vorhabe, kann ich euch nur sagen: Ich weiß es noch mit. Eigentlich bin ich mit meinem derzeitigen Rot nicht unzufrieden, möchte aber trotzdem mal (wieder) was neues ausprobieren. Vielleicht interessiert mich aber auch einfach nur das Ergebnis des Haarfarben-Entferner. Je nachdem wie es am Ende ausschaut..


Also, dann schaue ich mal wie die Produkte abschneiden und werde davon berichten, sobald es etwas zu berichten gibt. Gehabt euch wohl.



Dienstag, 30. Juli 2013

Urlaub - Fazit

Dänemark, vor dem Unwetter
Ein paar Tage sind nun bereits vergangen, seit wir in die heimischen Gefilde zurückgekehrt sind. Das Wetter ist beständig unbeständig, also war die Entscheidung, den Radurlaub abzubrechen vermutlich die bessere Idee. Schade ist es natürlich. Auf ein paar Tage mehr waren wir vorbereitet und hätten es auch gern noch sein können. Aber leider waren wir für schlechtes Wetter nicht ausreichend ausgerüstet.



Räder und Gepäck
Dennoch haben die Tage gereicht, um einen guten Überblick zu bekommen, was für einen Radurlaub alles nötig ist und wie man ihn am besten durch zieht. Da wir schon ziemlich spontan losgefahren sind, hatten wir natürlich auch nicht die passende Basis für diese Tour. Alles war ein bisschen willkürlich und provisorisch zusammengesammelt. So, dass wir selbst mehrere Tage brauchten, bis wir unser Gepäck so drapiert hatten, dass wir auch gemütlich fahren konnten. Wenn ich mir vorstelle, dass wir die kompletten Tage mit den Rucksäcken aufm Rücken gefahren wären, so wie in den ersten 3 Stunden.. wir wären spätestens am zweiten Tag gestorben. Aber wie heißt es doch so schön: learning by doing.



Rendsburg Kanal
Zu sagen, dass es ein entspannter Urlaub war, wäre natürlich gelogen. Es war schon recht anstrengend und teils auch belastend. Man hat Abends dann einfach nur noch das Zelt aufgebaut, sich vielleicht noch kurz mit den Nachbarn unterhalten und ist dann direkt weggepennt. Dennoch hat es sich mehr als gelohnt. Es macht unglaublich viel Spass, durch Ortschaften zu fahren. Und da man mit dem Rad unterwegs ist und sich die Umgebung besser anschauen kann, als es mit dem Auto möglich wäre, merkt man sich die Orte natürlich auch besser. Es gibt jetzt mindestens ein Dutzend Dörfer/Städte in denen ich mich bei meinem nächsten Besuch super zurecht finden würde. Eine klasse Sache, wie ich finde.

Als Radfernwegen und Campingplätzen trifft man natürlich auch auf andere Reisende. Der Austausch mit eben diesen Menschen ist auch ein großer Pluspunkt an dieser Tour. Wir haben Menschen verschiedenster Nationalitäten getroffen und sie haben natürlich ihre ganz eigenen Beweggründe und Erfahrungen mit ihrer Tour und die entstehenden Unterhaltungen sind immer spannend.

Punkt Drei ist natürlich die Natur. Frische Luft, Sonne, den ganzen Tag im freien - das ist etwas, dass man nicht jeden Tag hat. Noch weniger, wenn man in einer Großstadt wohnt und arbeitet. Da kann Hamburg noch so grün sein und Berlin noch so wunderbar.

Jetzt erst einmal zu unserer Tour im Allgemeinen. Folgende Streckenabschnitte sind wir gefahren:


        Hamburg - Bad Bramstedt // 60km - ca. 8h
        Bad Bramstedt - Osterrönfeld // 65km - ca. 6h
        Osterrönfeld - Flensburg // 85km - ca. 6h
        Flensburg - Sønderhav - Flensburg // 40km - ca. 4h

Die Wege des Ochsenwegs waren größtenteils gut befahrbare Radwege. Ab und an fuhr man auf Straßen, besonders in und um Städten oder Dörfern und selten gab es mal schlechte Weg - kam aber vor. Mein Mann hatte unsere Karte überm Lenker geschnallt, mit einem Karabiner, und die Richtung angewiesen (vielleicht haben wir uns deswegen verfahren, hehe). Besser wäre natürlich eine Lenkertasche mit Kartenfach.


Ochsenhörner in Neumünster
Natürlich muss man sich auch von irgendwas ernähren. Liebe und Luft reicht bei erhöhter körperlicher Anstrengung nun mal nicht aus. Wir haben eine Variante gewählt, welche nicht unbedingt kostengünstig ist. Undzwar haben wir dort gegessen, wo wir hunger hatten. Also lief es in der Regel auf fast food hinaus. Ich denke mal, wenn man die Tour gut plant, wenn man weiß, dass man Nachmittags oder abends auf dem und dem Campingplatz ist, lässt sich die Ernährung besser regeln. Man kann sich dann darauf einstellen, dass man einen Kochplatz hat und dementsprechend etwas zubereiten. Zudem hat man dann auch einen Ort um Stullen und Obst für den nächsten Tag vorzubereiten. In einer kleinen Gruppe könnte man dann sogar einen handlichen Grill oder Töpfe etc mitnehmen. Aber wenn man einfach drauf losfährt, muss man sich eben den Gegebenheiten anpassen.

Dementsprechend waren auch unsere Ausgaben:

Komplett: 252 €
Campingplätze: 35 €
Hotel: 77 €
Essen unterwegs: 40€
Einkäufe in diversen Kaufhallen: 60 €
Bahnticket: 40€

Campingplätze, zwei an der Zahl. Einmal 19 € und 16 €. Hotel versteht sich ja von selbst. Essen unterwegs waren dann so Zeug wie Döner, belegte Brötchen zum Frühstück oder mal ein Eis. Die Einkäufe in Supermärkten beschränken sich hauptsächlich auf Getränke, von denen wir Unmengen gekauft hatten, sowie Dinge wie Mini-Salami oder Kekse. Und das Bahnticket besteht auf jeweils ein Schleswig-Holstein Ticket und Fahrradticket pro Person. Da kommt dann schon so einiges zusammen.

Abschließend möchte ich euch noch mitgeben, dass ihr einen Radurlaub auf jeden fall einmal gemacht haben solltet. Die Eindrücke und Erfahrungen die ihr gewinnen werdet, sind den Aufwand mit Sicherheit wert! Ich rate euch aber auch, euch besser vorzubereiten als wir es getan haben. Man fährt nicht so mal eben nach Dänemark oder Frankreich oder Italien. Deswegen hier noch ein paar Tipps:
Wegweiser

  • Nicht auf die Wettervorhersage vertrauen -  Ihr wisst doch, dass man das sonst auch nicht kann.
  • trotzdem wärmere Klamotten mitnehmen
  • vernünftige Räder - keine 100€ Teile von real
  • richtige Satteltaschen fürs Rad
  • wetterfestes, stabiles und gemütliches Zelt
  • nicht nackig oder in Dessous in den Schlafsack, falls ihr nachts unerwartet raus müsst
  • für ausreichend Getränke sorgen - manchmal weiß man nicht, wo der nächste Supermarkt ist
  • sparsam mit dem Akku vom Handy umgehen - man hat nicht immer Strom
  • nicht die Sonnencreme vergessen und für Mädels evtl Hitzeschutz für die Haare (falls Sonne ;) 


Wir haben auch bereits eine Idee für den Radurlaub im nächsten Jahr ;)



Sonntag, 28. Juli 2013

Urlaub - Tag 4 + Nachtrag

Zu sehr später Stund, gibt es jetzt den Bericht von Tag 4.

Wir befinden uns in einer Ortschaft, welche uns auf unserer Tour bisher am meisten zusagt. Sehr gemütlich hier, groß und es ist sehr heimisch. Wir haben uns in einer Behausung niedergelassen, welche man schon als Wohnung bezeichnen kann. Die monatlichen Kosten sind erschwinglich und wir bleiben auch noch ein paar Jahre hier. Ihr habs sicher erraten: Wir sind wieder Zuhause.

Natürlich haben wir es bis nach Dänemark geschafft - von Flensburg war es ja nimmer weit. Allerdings rieten uns die einheimischen Dänen und Deutschen davon ab, uns mit unserem kleinen Zeltchen niederzulassen, da eine Unwetterwarung rausgegeben wurde. Wir zweifelten auch, dass es ein Unwetter überleben würde. Also sind wir nach Flensburg zurück und dann in den nächsten Zug.

Zurück mit dem Fahrrad war leider keine Option mehr, da wir es nicht rechtzeitig nach Haus geschafft hätten. Zudem bin ich etwas erkrankt. Oder eher medium übel. Wird sich morgen noch zeigen. Deswegen breche ich den Bericht auch hier ab, leg mich hin und vervollständige ihn morgen. Am Rechner und mit ordentlicher Formatierung.
Ebenfalls morgen, oder ggf übermorgen wird es auch ein paar abschließende Worte geben, Momente die mir persönlich am meisten gefielen, ein paar Statistiken etc.

Gute Nacht und angenehme Träume.

NACHTRAG//  28.07.2013

Und jetzt noch mal kurz etwas zu gestern.

Wir hatten - wie immer - unsere Tour gegen 12 Uhr fortgesetzt, nachdem wir ein paar Erledigungen getätigt hatten. Durch Flensburg selbst fuhr es sich ganz gut. Allerdings ist die Stadt ja auch nicht sonderlich groß (vermutlich habe ich durch Berlin und Hamburg aber auch einfach falsche Größenvorstellungen). Beschissen wurde die Strecke erst ab Flensburg (ebenso wie vor Flensburg), da es sehr viel bergauf und bergab ging. Wir fuhren immer an der Ostsee entlang, durch Wassersleben - wo es übrigens einen wunderschönen Badestrand gibt, den man sich mal ansehen sollte - und direkt durch den schrecklichen Wald in Kollund, was bereits auf dänischem Land liegt.

Auf diesem Pfad dient eine kleine Holzbrücke als Grenzübergang. So unauffällig, dass wir erst gar nicht gemerkt hatten, dass wir bereits in Dänemark waren. Wir fuhren bzw. schoben die Räder durch den Wald bis in die eigentliche Örtlichkeit Kollund und weiter bis nach Sønderhav, wo auch das Bild unten entstand. Der Strand war, wie alle Strände auf diesem Weg, sehr eklig. Man konnte nicht am Wasser entlang laufen ohne auf Vogelmist, Federn oder sonstigen Ekligkeiten zu treten. Außerdem schienen die Strände auch eher zum Gassigehen genutzt zu werden, als zum eigentlichen Baden. Ich weiß nicht, wie es in Dänemark mit Hundestrände aussieht, dahingehend habe ich mich noch nicht erkundigt, aber ich bin froh, dass es in Deutschland größtenteils nicht so abläuft.

Noch vor Ort wurde uns erzählt, dass sich eine Gewitterfront näherte und wir überlegten einen Moment, ob wir es trotzdem wagen unser Zeltchen aufzuschlagen - entschieden uns dann aber dagegen. Und diese Entscheidung würde sich später auch als richtig herausstellen. Wir packten unser Zeug und machten uns auf den Weg zurück nach Flensburg. Diesmal allerdings über die Landstraßen. Durch den Wald zurück war absolut keine Option. Nicht nur wegen der Bodenbeschaffenheit, sondern auch weil es dort einen guten Kilometer, in Schlangenlinien, bergauf bzw bergab ging. Grässlich. 10km vor der deutschen Grenze fing es dann heftig an zu schütten und wir wurden in kürzester Zeit komplett durchnässt. Es war nun kurz nach 19 Uhr.

Nach weiteren 40 Minuten und durch strömenden Regen, kamen wir dann am Bahnhof Flensburg an. Zur gleichen Zeit ließ natürlich auch der Regen nach. Wie sollte es auch anders sein. Wir mussten noch ein Stündchen warten, bis unser Regio kam und nutzten so die Zeit, um uns zu trocknen und umzuziehen. Und das war dann auch der Moment, in dem es anfing, mir schlecht zu gehen. Seltsamer Ausschlag, Kopfbrennen, Übelkeit und die nächsten 3 Stunden Bahnfahrt habe ich komplett durchgezittert. Erst als wir vom Bahnhof Tonndorf, in Hamburg, die 15 Minuten nach Hause geradelt sind, wurde es langsam besser. 

Wir dachten uns: jetzt nur noch fix unter die eigene Dusche und dann ab ins eigene Bett und Staffel 3 von Walking Dead beenden (solltet ihr übrigens unter allen Umständen gucken!). Tja, hat bei meinem Mann funktioniert. Ich lag allerdings noch bis halb 6 Uhr morgens wach, weil ich nicht schlafen konnte. Von Kopf bis Fuß hat meine ganze Haut gebrannt. Ich hatte das Gefühl, als würde ich jedem Moment Explodieren. Nach der Austin Powers Trilogie, hab ich es dann aber doch geschafft zu schlafen. Gegen 14 Uhr sind wir aufgewacht und was war? Nichts. Nicht ein mal Muskelkater oder sonstewas, was man ja nach so einer Tour erwarten könnte. Lediglich die Bremsenstiche zeugen vom Radurlaub. Naja und natürlich die "leichte" Hauttonveränderung. Würde ich zurzeit Makeup benutzen, bräuchte ich auf jedenfall ein dunkleres.

So hat nun also unsere Radtour ein abruptes Ende genommen. Da kann man nichts machen. Der Mensch ist der Mutter Natur halt noch immer machtlos ausgeliefert. Vorallem wenn man nur mit einem winzigen Zeltchen ausgerüstet ist und nicht mal wärmere Klamotten bei hat. Dennoch haben wir vor, noch öfter einen Radurlaub zu machen - mit eigenen Rädern und richtiger Ausrüstung - da die guten Erlebnisse und Erfahrungen den Widrigkeiten doch bei weitem überwiegen. Zudem ist es auch mal was anderes. Ins Flugzeug steigen und nach Mallorca fliegen kann ja jeder. Aber hier war eindeutig der Weg das Ziel. Und das nicht nur, weil das Ziel selbst enttäuschend war.

Und nun werde ich mich hinsetzen und mir was Schönes für einen Abschlussbericht für morgen überlegen.