Freitag, 26. Juli 2013

Urlaub - Tag 3

Mittlerweile hat man sich ans fahren gewöhnt. Die Schmerzen verschwinden und man hat mehr Spass an der Sache.

Unser Ziel war heute Sieverstedt und dort auf den Campingplatz. Humane 60kg fahren. Da wir uns ja die letzten Tage eher übernommen hatten mit unseren Vorstellungen, planten wir diesmal etwas realistischer. Nach Flensburg schaffen wir es niemals, dachten wir.

Als wir dann gegen 12 Uhr Mittags, nach voll ausgeschöpfter Aufenthaltszeit im Hotel und einem anschließen Frühstück beim örtlichen Bäcker, aus Osterrönfeld (kann mir den Namen immer noch nicht merken - aber Autokorrekt kennt ihn mittlerweile) abhauten, kamen wir so gut voran, dass wir recht schnell in Schleswig waren. Dort gab es viele Badestellen und wir überlegten, ob man eine davon nicht vielleicht aufsuchen sollte. Dann entdecken wir auf unserer Map, dass es rund 15km weiter, im kleinen Lürschau sogar einen Campingplatz an einem Badesee gab. Also ab aufs Rad und los ging's. Es geschah was kommen musste, wir verfuhren uns in Schleswig aufs schrecklichste, abseits des Ochsenwegs, trotz kleiner Ortschaft. Viele Stunden, inklusive Mittag, später - es war bereits 18 Uhr - kamen wir dann aber doch in Lürschau an. Natürlich nur um herrauszufinden, dass der ausgewählte Campingplatz nicht mehr existierte.. Schweinerei! Wo er doch aber im Ochsenwegführer steht! Gut, das Ding is von 2008, aber trotzdem..

Unsere Stimmung schwangte zwischen Zorn und Verzweiflung. Nach mehreren erfolglosen Telefonaten zu nähergelegenen Plätzen, erreichten wir dann endlich jemanden in Flensburg. Mittlerweile war es halb sieben und die Anmeldung macht um 21 Uhr zu. Wir zweifelten, ob wir es rechtzeitig dahin schaffen würden. Immerhin waren es nochmal gute 25km. Aber wir haben Gas gegeben. Und ich habe so übermütig mit der Gangschaltung hantiert, dass mir die Kette raus flog. Das kostete natürlich nochmal Zeit. Wir schafften es dann aber in anstrengenden zwei Stunden doch noch, dem Platz vor Schließung zu erreichen.

Den Namen des Campingplatze weiß ich grad nicht, aber er ist bedeutend größer als der in Bad Bramstedt. Dennoch günstiger. Liegt vielleicht aber auch daran, dass die Sanitären Anlagen nicht annährend so gepflegt werden wie in unserem vorherigen Örtchen. Unserer kleiner Platz und 2 x 5 Minuten duschen kosteten uns 16€. Geht also. Dafür kann man auch mit Gammelduschen Leben, die in keinster Weise mit dem Luxusbad im Hotelzimmer zu vergleichen sind.

Wir hausen wieder neben einem Holländer. Der Rest der Urlauber scheint aus Dänemark zu schein. Bisher habe ich auch noch niemanden deutsch sprechen hören.
Morgen geht's dann das kurze Stück nach Dänemark und an den Strand. So der Plan. Wir verfügen heute leider nicht über Strom, das heißt die Handys können nicht laden. Hoffentlich reicht dann der Akku, um morgen nochmal was schreiben zu können. Werdet ihr ja sehen. Alternativ sind wir natürlich entführt worden. Verschleppt und dann zur Sklaverei gezwungen. Sicher sind die duschen im Sklavenlager besser als die hier.. ich halte euch auf dem Laufenden. Bai bai und gute Nacht.