Samstag, 31. August 2013

[Comics] Villians Month, Harley Quinn #0 & Damian: Son of Batman #01

Ab September wird es bei DC Comics wieder ganz viele schöne Sachen geben, die mich ganz doll arm machen werden. Besonders der September mit dem Villians Month hat es in sich. 

Innerhalb des besagten Monats wird es nämlich in 18 der New 52, anstelle der üblichen Ausgaben, 1 - 4 One-Shots geben. Insgesamt 52 One-Shots. Titelhelden sind hierbei aber nicht unsere geliebten Superhelden, sondern deren Kontrahenten. Jedes Heft kommt als besonderes Feature mit 3D Cover.

Mit einem Blick auf die Checkliste wird es für mich somit 10 Zusätzliche Comics zu bezahlen geben, neben denen, die ich eh monatlich im Fach des Comicbuchladens meines Vertrauens erhalte. Um das mal aufzulisten:


Monatlich erhalte ich (Abos):
  • Batgirl
  • Batman Lil'Gotham
  • Batman & Robin
  • Nightwing
  • Red Hood and the Outlaws
  • Wonderland - Down the Rabbit Hole (allerdings kein DC Comic)

Im September allerdings wird es keine reguläre Ausgabe von (unter anderen natürlich) Batman & Robin geben, sondern stattdessen wöchentlich ein One-Shot aus dem Villians Month mit den Bösewichten Two-Face, Court of Owls, Ra's al Ghul and the League of Assassins und Killer Croc. Und jetzt wird es kompliziert: Da mich diese Superschurken nicht bzw nur sehr wenig interessieren, gibt es auch kein Batman & Robin für mich im September.

Dafür aber folgende Anderen:
  • Batman #23.1 - Joker
  • Batman #23.1 - Riddler
  • Batman #23.1 - Penguin
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Ventriloquist
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Mr. Freeze
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Clayface
  • Batman: The Dark Knight #23.1 - Joker's Daughter
  • Detective Comics #23.1 - Poison Ivy
  • Detective Comics #23.1 - Harley Quinn
  • Detective Comics #23.1 - Scarecrow
Macht also 10. Plus den 5 Regulären ergibt das 15. Trotz Rabatt, sind das 47,50 € in diesen Monat. Ich muss zugeben, dass es Monate gab in denen ich auch mal weitaus mehr ausgegeben hatte (dank Death of the Family + Requiem), dennoch ist das schon ordentlich für einen Monat. Jetzt stelle man sich mal vor, man gehöre zu den Leuten, die gern alle One-Shots zu ihrer Sammlung zählen wollen. Das wären dann gute 187 €. Ein dolles Ding. Da bin ich froh, dass sich meine DC Comics auf Gotham City beschränken. Welchen Fiesling es in welcher Reihe geben wird, ist bei Comicosity sehr schön aufgeführt.

Ende Oktober gibt es ein neuesn Leckerbissen (neben dem ersten Nightwing Annual), auf das ich mich sehr sehr freue! Der nebenbei erwähnte Crossover Story Arc Death of the Family endete schmerzlicherweise mit dem Tod von Damian Wayne, seinerzeit leiblicher Sohn von Batman (und Talia al Ghul) und fünfter Robin an Batman's Seite. Nun ist er aber Zurück! Aus Gründen, die ich mir nicht näher angesehen habe und auch nicht erfahren wollte, erscheint am 30. Oktober Damian: Son of Batman #01 und wird definitiv einen Platz in meinen Abos bekommen!


Richtig geil wird es dann noch mal Anfang November. Dann startet nämlich eine der heißesten, aber aus durchgeknalltesten Ladies aus Gotham City mit ihrer eigenen Serie durch: Harley Quinn! Ihren ersten Auftritt im Universum hatte sie 1992 in der Episode Joker's Favor aus der TV-Serie Batman: The Animated Series. 1999 tauchte sie dann auch das erste mal grafisch auf, in Batman: Harley Quinn und bereits im nächsten Jahr erhielt sie bis 2004 ihre eigene Reihe. Auch nennenswert ist natürlich die Serie Gotham City Sirens, welche sich leider immer noch nicht in meinem Besitz befindet. Wie dem auch sei. Harley Quinn bekommt nun also endlich wieder ihre eigene Serie. Jedoch muss ich ehrlich gestehen, sollte die Serie im selben Stil sein, wie auf dem Promobild zu sehen, wäre ich tatsächlich ein wenig enttäuscht. Aber da muss ich wohl noch ein Weilchen warten, bis ich mich (hoffentlich) vom Gegenteil überzeugen kann.

Wir fassen also zusammen: Ganz ganz viele wundervolle Dinge aus dem Hause DC Comics. Zumindest für mich =)

Mittwoch, 28. August 2013

[Musik] Ohrwurm der Woche #35

31 Jahre liegen zwischen dem Ohrwurm der letzten Woche und dem Derzeitigen. Gut, dass das Alter eines Songs für dessen Fähigkeit, sich ins Hirn zu brennen, nicht von Bedeutung ist. Diese Woche, rauf und runter - vorallem in meinem Kopf - lief Closer von Approaching Nirvana mit gesanglicher Unterstützung von Iain Mannix.

Approaching Nirvana ist ein Eletronic/Dance Duo bestehend aus zwei Jungen Männern namens Sam Wilson und Andrew Sinclair, welche seit 2009 via Skype Musik produzieren, sich aber erst 3 Jahre später persönlich gegenüber standen. Nachdem sie ihre Stücke auf YouTube veröffentlichten, kamen auch die ersten Erfolge. Ihre Musik wurde in US TV Shows verwendet und die YouTuber Gaming Szene verwendete sie auch zunehmend für Videos. Closer ist eins meiner Lieblingsstücke von ihnen.



Approaching Nirvana - Closer

[Bücher] Durchgelesen #03 - Saphirblau von Kerstin Gier

Saphirblau - Liebe geht durch alle Zeiten - der zweite Band aus der Edelstein-Trilogie. Diesmal in der Gebundenen Ausgabe aus dem Schuber, aber ebenfalls ausgeliehen von der Freundin, die mich mit Büchern versorgt, welche ich mir derzeit nicht kaufen kann/möchte/liebervorherlesenmag. Informationen zur Autorin gibt es in meinem Post zu Rubinrot.

Saphirblau beginnt direkt im Anschluss, wo Rubinrot endet. Gwendolyn und Gideon landen zurück in der Gegenwart und für die frisch gebackene Zeitreisende steht die Welt nun noch ein wenig mehr auf dem Kopf. Nicht nur, dass sie sich plötzlich mit Dingen wie Menuett tanzen und Fächerbewegungen des 18 Jahunderts auseinandersetzen muss und jeder sie sowieso für unfähig hält, nun befindet sie sich auch noch ein einem ständigen Hin und Her mit Gideon. Und als er dann auch noch beginnt sich seltsam zu verhalten, sollte sie schnellstens anfangen ihre Gefühle zu überdenken.

Mein Fazit würde ich gern - wie ich es mir immer vornehme - neutral halten, aber das 14-Jährige Mädchen in mir lässt das leider nicht zu. Sie war vermutlich sogar noch begeisterter als bei der NSYNC Reunion auf den MTV Video Music Awards am Sonntag. Wobei - schwierig. Sagen wir, es herrscht Gleichstand.

Den zweiten Band fand ich persönlich besser als den Ersten. Vor allem was die Spannung und die Charakterentwicklung angeht. Die Story ist immer noch mitreißend und gut erzählt. Das Setting - es spielt übrigens in London, falls ich das noch nicht erwähnt hatte - wirkt nicht zu aufgesetzt oder überladen, sondern eher simpel und harmonisch. Und natürlich immer noch Zeitreisen - immer noch klasse.

Wenn ich diesen Beitrag veröffentliche, habe ich mir schon längst Band Drei der Trilogie besorgt und - ausgehend von meiner derzeitigen Lesebegeisterung - sicher auch schon gelesen. Dann wird es vermutlich auch zusammenfassende Eindrücke geben.

[Aktion] Gemeinsam lesen #01 (23)

via Asaviels Bücher-Allerlei
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Sturmhöhe von Emily Brontë - Seite 296


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich bin froh, daß Sie keine Aussichten haben, ihn zum Mann zu bekommen, Miß Catherine."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ein Klassiker der Literaturgeschichte aus dem Jahre 1847. Es ist unglaublich dramatisch und so traurig, dass es mich selbst runterzieht, beim lesen (und danach). Allerdings verbuche ich diesen Effekt als etwas Gutes, da es definitiv positiv ist, wenn ein Buch einen mitreißen kann.


4. Was weißt du über die/den Autor/in deines aktuellen Buches? Kennst du weitere Bücher von ihm/ihr? Kannst du sie empfehlen oder willst du sie noch lesen?

Emily Brontë war eine britische Schriftstellerin, aus Yorkshire, und wurde durch Sturmhöhe (Wuthering Heights) bekannt - ihren ersten und einzigen Roman. Sie starb 1748 an einer Lungenentzündung. Später berichteten Bekannte, dass zwischen ihr und Heathcliff - dem Protagonisten des Roman - durchaus Parallelen zu erkennen waren. So konnte Emily ihren Willen innerhalb der Familie oft durchsetzen, galt als schwieriger Umgang, dennoch sehr intelligent, aber auch anziehend. Zudem pflegte sie keine festen Freundschaften. Alles Eigenschaften, welche auch bei Heathcliff zu finden sind.

Dienstag, 27. August 2013

Durchgelesen #02 - Chicagoland Vampires - Frisch gebissen von Chloe Neill

Chloe Neill, im Süden der USA geborgen, lebt nun mit Mann und Hunden im Mittleren Westen. Wenn sie nicht Merit's Geschichten zu Papier bringt, vertreibt sie sich die Zeit mit Backen, Arbeiten und das Internet nach guten Rezepten und großartigen Grafikdesigns durchforsten. Mit ihren Debütwerk Chicagoland Vampires konnte sie direkt einen Erfolg verbuchen und schreibt auch munter weiter. Zur Zeit arbeitet sie aber auch noch an einer weiteren Fanatsy-Serie. 

Chicagoland Vampires - Frisch gebissen handelt von der Doktorandin Merit, welche eines Nachts auf dem Universitätsgelände von einem Vampir überfallen wird, mit der Absicht sie zu töten. Ein zweiter Vampir taucht auf und rettet ihr das Leben, indem er sie ebenfalls unsterblich macht. Merit ist wenig begeistert von der ungewollten Wandlung und es wird noch schlimmer, als sie herausfindet, dass ihr vermeintlicher Retter, Ethan Sullivan, der Meister des Hauses Cadogan ist. Nun wird von ihr erwartet, sich dem Haus und dessen Meister zu unterwerfen und zu dienen. Dies entspricht jedoch so gar nicht ihrer Art.. Zur gleichen Zeit werden die Vampirhäuser beschuldigt an einer Reihe von Morden beteiligt zu sein. Mehr Probleme häufen sich für Merit an.

Ein Title aus der Kategorie Books that I'm embarrassed to admit it loved. Davon wird es in Zukunft vermutlich auch mehrere geben, da die Reihe Chicagoland Vampires bereits 9 Bände vorzuweisen hat (#07 erscheint im Dezember auf deutsch) und auch zwei Side-Storys sind angekündigt, ebenso wie Band 10.


Das Buch selbst habe ich bereits seit ein paar Jahren, jedoch noch nie zuvor gelesen, da ich eigentlich kein Fan der Auswirkungen des Twilight-Hypes bin. Da es aber ein Geschenk meiner Schwester war - auch wenn sie sich nicht mehr daran erinnern kann - und ich die Zeit bis Saphirblau (Nachfolger von Rubinrot) totschlagen musste, nahm ich mir dieses Buch zur Hand. Ich brauchte 4 Leseeinheiten für die 425 Seiten, da es sich unglaublich gut liest. Und ich muss gestehen, ich liebe Merit und den Sarkasmus, den sie versprüht. Positiv ist auch anzumerken, dass die Vampire in der Sonne nicht glitzern, sondern tatsächlich verbrennen. Zudem sind sie generell eher so wie man sich Vampire vorstellt - schön, arrogant, organisiert und, obwohl sie sich der Öffentlichkeit gestellt haben, dennoch unter sich. Nicht wie Dracula, aber auch - und ich danke Gott dafür - nicht wie Edward.

Es liegt vermutlich einfach daran, dass ich auf den ganzen Fantasy-Scheiss stehe und sowieso ein Mensch bin, der leicht zu begeistern ist, aber ich mag diese Buch wirklich sehr und werde mir auch alle weitere zu Chicagoland Vampires lese, was ich in die Finger bekommen kann.

Montag, 26. August 2013

Das leidige Thema mit der Haarfarbe

Wie bereits Anfang des Monats erwähnt, hatte ich mir den Colour B4 Haarfarben-Entfernen zugelegt - obwohl ich nicht unzufrieden mit meiner Haarfarbe war, aber das ist ein anderes Problem, mit dem ich mich später mal näher auseinandersetzen sollte.. Jedoch nicht heute.



Hier Links seht ihr, was meine Ausgangsfarbe war. Leider bin ich Kameratechnisch nicht ausreichend ausgestattet, um farbechte Fotos abzuliefern. Es sieht auf diesem und den folgenden Bildern ärgerlicherweise nicht so aus, wie sie tatsächlich sind bzw waren. aber man bekommt einen ungefähren Eindruck. 
Ich hatte meine Haare seit über einem Jahr mit L´Oréal Récital Préférence 74 Kupferblond (copy + paste - sowas kann sich keiner merken...) gefärbt. Und obwohl ich es noch nicht Leid war - was sonst beim Haarfarbenwechsel der Fall ist - habe ich es dann doch mal versucht zu ändern. Ja, versucht.

Ein paar wenige Tage, nachdem ich mir den Haarfarben-Entferner zugelegt hatte, knallte ich mir das Zeug dann tatsächlich auch in die Haare. Die Durchführung gestaltete sich aufwändiger als normales Haarefärben. Der Anfang war aber gleich: Das eine Zeug in die Anwendungsflasche kippen, schütteln und schnell in die Haare einarbeiten. Der erste Unterschied kam beim Warten. Der Chemische Prozess wirkt bei Wärme effektiver, deswegen wird einem geraten die Haare mit Frischhaltefolie abzudecken und gegebenenfalls alle paar Minuten mit dem Fön erhitzen (ich glaube letzteres war ein Tipp, den ich in einem Forum gelesen hatte). Die Einwirkzeit betrugt - lasst mich nicht lügen - 30 Minuten? Es ist leider schon wieder ein paar Wochen her. Dann gings ans Auswaschen. 10 Minuten unter fließend Wasser, dann den Conditioner einarbeiten, einwirken lassen, und das ganze wieder von vorn. Alles in allem stand ich gute 30 Minuten unter der Dusche. Nur für die Haare.


Das Endergebniss könnt ihr rechts sehen. Die Rottöne waren größtenteils raus und meine Haarfarbe könnte man gut als Orangiges Blond bezeichnen. Was auf jeden Fall auffällt: Die Haarfarbe war nicht weg. Mittel-Dunkelblond war ich eindeutig nicht. Zuerst dachte ich, es würde daran liegen, dass ich meine Haare mal Blondiert habe. Allerdings müssten die Blondierten Teile mindestens bereits halb rausgewachsen sein. Das konnte es also nicht sein. Den Colour B4 Haarfarben-Entferner gibt es in zwei Stärken. Quasi Normal und Stark. Ich hätte vielleicht den Starken nehmen sollen. Hatte ich aber nicht. Dennoch war ich nicht unzufrieden. Da hätte schon schlimmeres passieren müssen.


Ein paar Wochen später (3?), waren mein Herzblatt und ich bei Toom, einkaufen - nicht der Baumarkt, sondern der Supermarkt (ähnlich wie real, Kaufland) - und dort gab es Syoss Haarfarben im Angebot. Ich war unschlüssig. Immerhin hatte ich bereits ein mal schlechte Erfahrungen mit Syoss Honigblond gemacht.. Trotzdem landeten zwei Packungen Hellblond in den Wagen. Am selben Tag stand noch ein Geburtstag an und ich hatte nur noch 4 Stunden für Haare und Kuchen - es musste also schnell gehen. Der Kuchen (-> Käsekuchen-Brownies) war fix gemacht und es ging an die Haare. Selbes Prinzip wie bei anderen Haarfarben: kippen, schütteln, einarbeiten, warten, auswaschen. Das Ergebnis war ernüchternd. Sieht man meine Haare so oft wie ich, war ein Unterschied zu erkennen. Wenn nicht, dann eher nicht. Aber zumindest ging mein Ansatz fließend in die Haarfarbe über. Das ist ja auch schon mal was.

Wie es in Zukunft mit meiner Haarfarbe aussehen wird, wird sich noch zeigen. Eigentlich wollte ich ja nimmer Blond sein. Jetzt bin ich es doch. Zumindest teils. Kommt auf den Lichteinwurf an. Leider bin ich aber auch zu arm geizig, um ~ 60-80 € beim Friseur (und mir unbekannte Menschen!) zu lassen.

Vielleicht fällt dem/der Ein oder Anderen ja auf, dass meine Haare auf dem letzten Bild ein wenig gesünder aussehen. Das ist tatsächlich auch der Fall. Dazu kommt ich aber ein andermal.

Das war jetzt tatsächlich ein ziemlich langer Beitrag zu meiner Haarfarbe und wenn du bist hierher gelesen hast, bist du vermutlich ein wenig verknallt in mich. Oder gehörst zu meiner Familie. Andernfalls kann ich mir das nicht erklären ;)

Durchgelesen #01 - Rubinrot von Kerstin Gier

Und noch ein neues Format hier auf meinem Blog. Erklärt sich sicher von selbst: Ich lese ein Buch, beende es und schreibe etwas dazu. Kommt immer gut.


Limitierte Sonderausgabe

Als ersten Eintrag der Reihe, und zuletzt durchgelesen habe ich: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier. Und zwar in der Ausgabe wie ihr sie hier seht. Des Buches Existenz war mir bereits bekannt, letztendlich gelesen habe ich es, da es eines der Lieblingsbücher einer lieben Freundin ist und da wollte ich einfach mal selbst herausfinden, ob ihr Hype gerechtfertigt ist.

Kerstin Gier (auch: Jule Brand, Sophie Bérard) wurde 1966 in der Nähe von Bergisch Gladbach geboren und begann 1995 Frauenromane zu schreiben, nachdem sie beruflich nicht glücklich war. Ihr Erstling, Männer und andere Katastrophen (1996), wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle, verfilmt. Mit der Edelstein-Trilogie (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün - 2009/2010) veröffentlichte sie erstmals Jugend- und Fantasyliteratur. Es folgte in diesem Jahr (2013) der erste Band der Silber-Trilogie.


Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten handelt von der 16-jährigen Schülerin Gwendolyn Sheperd und ihrer Gabe durch die Zeit reisen zu können. Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Gen, welches vererbt wird. Damit steht sie natürlich nicht allein, denn der unverschämt gutaussehende Gideon besitzt ebenfalls dieses Gen. Mehr oder weniger freiwillig machen sie sich auf die Reise in die Vergangenheit, um die anderen wenigen Zeitreisenden ausfindig zu machen. Natürlich nicht aus Jux und Langeweile, sondern mit einem bestimmten Ziel. 

Mein Fazit sollte eigentlich recht kurz und neutral sein. So ist zumindest der Plan gewesen. Für die ersten 50 Seiten hätte dis auch super funktioniert, nur leider zog mich das Buch mit fortschreitender Seitenzahl dann doch sehr in seinen Bann. Die Story ist sehr geil -um es mal umgangssprachlich zu sagen -  Zeitreisen sind immer spannend und immer gut. Ob man sich jetzt auch auf die Teenie-Liebesgeschichte einlässt, muss jeder selbst wissen. Ich habe es getan, obwohl ich mich zuerst geweigert hatte. Es ist halt im Endeffekt ja immer das Gleiche. Dennoch, in diesem Fall, sehr süss dargestellt und in Verbindung mit den Zeitreisen dann doch mal ein wenig anders.

Negativ muss ich bemängeln, dass ich eine ganze Weile brauchte, bis ich mich mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Stellenweise wirft die Autorin mit Adjektiven um sich, ohne Rücksicht auf Verluste. Man merkt auch, dass sie starkt versucht sich der heutigen Jugendsprache anzupassen, was dann manchmal daneben geht. Es kam mit unter auch mal vor, dass ich dachte Uff, das hätte ich aber lieber soundso geschrieben. Wenn die Story richtig losgeht, achtet man dann aber nicht mehr darauf.

Zur Story selbst werde ich nichts sagen, allein deswegen, da es der erste Band einer Trilogie ist - somit quasi die Einführung in die ganze Thematik Zeitreisen, die Charaktere werden vorgestellt und man erfährt grad genug, um für sich selbst überlegen zu können, wer denn Böse und wer Gut ist. 
Ich für meinen Teil werde in den nächsten Bus zu meiner Freundin steigen und sie um die nächsten Bände anbetteln ;)

Donnerstag, 22. August 2013

Walking Dead Countdown

Beim Erstellen dieses Eintrages, sind es noch genau


52 Tage 20 Stunden 48 Minuten 41 Sekunden


bis The Walking Dead in die nächste Runde geht. Beziehungsweise Staffel. Am 13. Oktober um 9/8c also, je nach Zeitzone, 21/20 Uhr, startet die Erfolgsserie auf AMC in die 4te Staffel. Auch der Starttermin für Deutschland ist bereits bekannt!

Mit der Ausstrahlung der Dritten Staffel war der Sender Fox im deutschen PayTV sehr schnell. Dies wird auch bei Staffel 4 so sein. Bereits am 18. Oktober, nur wenige Tage nach US Release, wird man The Walking Dead bereits im deutschen TV sehen können. Glück für jeden, der unnötig 25€ im Monat für PayTV ausgibt und doch nur Pro7 (und hin und wieder ein paar Dokus) schaut, wie mich.

Bereits vorab zeigt Fox nicht nur ab 02. Oktober die Staffel 1-3, es wird zudem Themenbasierte Episoden-Blöcke geben, welche am 28. September ausgestrahlt werden. Es gibt drei Themen zur Auswahl mit jeweils 6 Episoden. Welches Thema gesendet wird, bestimmen die Zuschauer. Das Voting, welches es auf der Offiziellen Seite geben wird, findet vom 09. - 25. September statt und das Thema mit den meisten Stimmen wird gesendet. Logisch.

Zusammengefasst heißt das: Ab 28. September volle Kanne Walking Dead auf Fox! Freuen wa uns druff.

Bereits bekannt ist, dass einer der Herrschaften aus dem Kreativteam um Staffel 3 eben dieses verlassen hat. Er wurde natürlich ersetzt. Es bleibt abzuwarten, ob Staffel 4 an die Erfolge der Dritten anschließen kann. Der Trailer ist auf jeden Fall vielversprechend. Ihr solltet ihn allerdings nicht ansehen, wenn ihr nicht gespoilert werden wollt, da man doch recht viel über die Story erfährt.

Zur Einstimmung gibt es jetzt zum Abschluss ein kurzes, Spoilerloses Video aus der Zombie School. Have fun watching <3



Mittwoch, 21. August 2013

Ohrwurm der Woche #34

Ich versuche es mal mit einer Kategorie, damit es wenigstens etwas Routine (und Inhalt) hier auf dem Blog gibt. Und es soll auch direkt losgehen.

Mein Ohrwurm in der Woche 34 ist der selbe wie bereits letzte Woche. Das sagt euch jetzt nichts, deswegen gibts ein paar mehr Infos hinterher. Der Song ist ganze 5 Jahre älter als ich, die Bandmitglieder -meines Wissens nach - noch nicht tot. Letztes Jahr hatte die Band ihr erstes Album (seit 1986) veröffentlicht, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Und damit das hier nicht zu lang wird, die Auflösung mittels eines Videos:



Dexy's Midnight Runners - Come On Eileen

Entdeckt: Irgendwann zwischen der letzten 16 - 26 Jahren vermutlich
(Wiederentdeckt: Im Film The Perks of being a Wallflower)



_______________________________________________________________

Funny Side-Story: Ich wusste nicht, in welcher Kalenderwoche wir derzeit sind. Auch der Windowskalender verfügte nicht über die nötige Information. Und was macht man in solch einer Situation? Richtig, Google. Ich kam dann auf diese simple und hilfreiche Seite: 


Und ich habe sie mir tatsächlich auch gebookmarkt. Ich bezweifle, dass diese Information irgendwem nützlich sein wird, aber falls ihr mal in einer ähnlichen Bredouille landet, wisst ich bescheid ;)

Donnerstag, 1. August 2013

Drogerie Haul

Normalerweise würde ich das nicht machen. Einen Blogeintrag für meinen Drogerieeinkauf. Zum einen, weil solche Einkäufe einfach zu oft geschehen und zum anderen, weil das hier einfach kein Kosmetik-Blog werden soll - und das wäre er, wenn ich über jeden Einkauf schreiben würde. Dennoch hat dieser Einkauf zwei Besonderheiten. Ich habe nämlich zwei Sachen gekauft, die ich jetzt zum ersten Mal testen werde. Und weil das so super spannend ist, gibt's dazu einen Eintrag ;)

Und das war mein Einkauf. Bodylotion, meine Med Waschlotion, Masken, Nagellack, etc... das sind die Standartsachen. Zum ersten mal dabei: Colour B4 Haarfarben-Entferner und Rainforest Moisture Shampoo und Conditioner aus dem Body Shop. 





Das hat folgenden Hintergrund:

Haarpflege: Seit gut 10 Jahren bin ich bereits auf der Suche nach Haarpflegeprodukten, welche meine Haare aus wirklich pflegen. Ich hab immer das Problem, das irgendwas gut war, aber etwas anderes dafür schlechter. Als Beispiel: Ein Shampoo gab mir ein schönes Volumen, dafür wurden sie aber auch strohig. Oder meine Haare bekamen einen super Glanz, fetteten aber schneller nach als gewöhnlich. Es gab Produkte die waren besser als andere, weswegen ich dann bei diesen blieb. Allerdings hatte ich mich eigentlich schon damit abgefunden, nie ein perfektes Pflegeprodukt zu haben.

Dann hatte ich folgende Idee: Warum nicht mal die Mädels in meinem Umfeld fragen, welche Produkte sie verwenden? Unter Mädchen macht man sowas ja. Habe ich gehört. Am interessantesten war dabei die Antwort von +Melissa: Shampoo und Conditioner aus dem Body Shop oder von John Frieda. Hatte von beidem natürlich schon mal gehört, allerdings haben mich die Preise immer etwas angeschreckt. Jeweils 6,50€ für die Produkte aus dem Body Shop und um die 8€ für John Frieda. Das ist schon ordentlich, wenn man bedenkt, dass sich meine üblichen Produkte im Rahmen von 2-3 € befinden. Heute habe ich das Geld dann doch mal investiert und bin gespannt ob es sich lohnt. 

Haarfarbe: Hin und wieder Haare färben kennt man ja von mir. Das dürfte nichts neues sein. Auch Aufhellungen hab ich bereits durch. Der Haarfarben-Entferner ist aber mal was neues. Und es ist tatsächlich neu. Relativ. Soweit ich das richtig in Erfahrung gebracht habe, gibt es das Produkt für den Heimgebrauch erst seit 2009. Entdeckt habe ich es, als ich online geschaut habe, was Budni diese Woche für Angebote hat. Das mache ich öfter, gerade bei scheissteuren Kosmetikprodukten. Also. Gesehen, gegooglet, gekauft.

Noch kann ich nichts zu dem Produkt sagen, habs ja noch nicht getestet. Das steht auch wohl erst morgen an, da ich in der Gebrauchsanweisung gelesen habe, dass die Prozedur sehr zeitintensiv sein wird. Eine Stunde einwirken und dann mehrmals 10 Minuten ausspülen. Das wird heute sicher nix mehr.

Falls ihr jetzt fragt, was ich denn mit meine Haare vorhabe, kann ich euch nur sagen: Ich weiß es noch mit. Eigentlich bin ich mit meinem derzeitigen Rot nicht unzufrieden, möchte aber trotzdem mal (wieder) was neues ausprobieren. Vielleicht interessiert mich aber auch einfach nur das Ergebnis des Haarfarben-Entferner. Je nachdem wie es am Ende ausschaut..


Also, dann schaue ich mal wie die Produkte abschneiden und werde davon berichten, sobald es etwas zu berichten gibt. Gehabt euch wohl.