Montag, 26. August 2013

Durchgelesen #01 - Rubinrot von Kerstin Gier

Und noch ein neues Format hier auf meinem Blog. Erklärt sich sicher von selbst: Ich lese ein Buch, beende es und schreibe etwas dazu. Kommt immer gut.


Limitierte Sonderausgabe

Als ersten Eintrag der Reihe, und zuletzt durchgelesen habe ich: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier. Und zwar in der Ausgabe wie ihr sie hier seht. Des Buches Existenz war mir bereits bekannt, letztendlich gelesen habe ich es, da es eines der Lieblingsbücher einer lieben Freundin ist und da wollte ich einfach mal selbst herausfinden, ob ihr Hype gerechtfertigt ist.

Kerstin Gier (auch: Jule Brand, Sophie Bérard) wurde 1966 in der Nähe von Bergisch Gladbach geboren und begann 1995 Frauenromane zu schreiben, nachdem sie beruflich nicht glücklich war. Ihr Erstling, Männer und andere Katastrophen (1996), wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle, verfilmt. Mit der Edelstein-Trilogie (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün - 2009/2010) veröffentlichte sie erstmals Jugend- und Fantasyliteratur. Es folgte in diesem Jahr (2013) der erste Band der Silber-Trilogie.


Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten handelt von der 16-jährigen Schülerin Gwendolyn Sheperd und ihrer Gabe durch die Zeit reisen zu können. Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Gen, welches vererbt wird. Damit steht sie natürlich nicht allein, denn der unverschämt gutaussehende Gideon besitzt ebenfalls dieses Gen. Mehr oder weniger freiwillig machen sie sich auf die Reise in die Vergangenheit, um die anderen wenigen Zeitreisenden ausfindig zu machen. Natürlich nicht aus Jux und Langeweile, sondern mit einem bestimmten Ziel. 

Mein Fazit sollte eigentlich recht kurz und neutral sein. So ist zumindest der Plan gewesen. Für die ersten 50 Seiten hätte dis auch super funktioniert, nur leider zog mich das Buch mit fortschreitender Seitenzahl dann doch sehr in seinen Bann. Die Story ist sehr geil -um es mal umgangssprachlich zu sagen -  Zeitreisen sind immer spannend und immer gut. Ob man sich jetzt auch auf die Teenie-Liebesgeschichte einlässt, muss jeder selbst wissen. Ich habe es getan, obwohl ich mich zuerst geweigert hatte. Es ist halt im Endeffekt ja immer das Gleiche. Dennoch, in diesem Fall, sehr süss dargestellt und in Verbindung mit den Zeitreisen dann doch mal ein wenig anders.

Negativ muss ich bemängeln, dass ich eine ganze Weile brauchte, bis ich mich mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Stellenweise wirft die Autorin mit Adjektiven um sich, ohne Rücksicht auf Verluste. Man merkt auch, dass sie starkt versucht sich der heutigen Jugendsprache anzupassen, was dann manchmal daneben geht. Es kam mit unter auch mal vor, dass ich dachte Uff, das hätte ich aber lieber soundso geschrieben. Wenn die Story richtig losgeht, achtet man dann aber nicht mehr darauf.

Zur Story selbst werde ich nichts sagen, allein deswegen, da es der erste Band einer Trilogie ist - somit quasi die Einführung in die ganze Thematik Zeitreisen, die Charaktere werden vorgestellt und man erfährt grad genug, um für sich selbst überlegen zu können, wer denn Böse und wer Gut ist. 
Ich für meinen Teil werde in den nächsten Bus zu meiner Freundin steigen und sie um die nächsten Bände anbetteln ;)