Dienstag, 3. September 2013

[Bücher] Durchgelesen #05 - Smaragdgrün von Kerstin Gier

[Vorerst ohne Bild, da unterwegs und kein Photoshop zur Hand]

Nun habe ich mit Smaragdgrün auch den letzten Band der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier durchgelesen. Natürlich wieder ausgeliehen von einer Freundin, aber das ist vermutlich schon bekannt.

Ähnlich wie Band 2 beginnt Smaragdgrün im Anschluss an Saphirblau - wenn auch nicht unmittelbar direkt danach. Wenn normalen Mädchen das Herz gebrochen wird, verbringen sie die Tage tränenüberflutet, mit der besten Freundin und mehreren Bechern Eis. Doch Gwendolyn war kein normales Mädchen. Die Zeitreisende musste sich mit Gideon - ob Liebeskummer oder nicht - um das Problem Graf von Saint Germain kümmern. Denn seine gespinnten Intrigen reichen nun bis in die Gegenwart hinein. Doch er soll nicht das einzige sein, mit dem Gwen sich rumzuschlagen hat.

Meine Meinung: Für mich - ähnlich wie Saphirblau - besser als Rubinrot, aber nur knapp hinter Band 2. Es gab im dritten Band der Edelstein-Trilogie eine Menge überraschender Wendungen - Informationen wurden aufgedeckt, mit denen ich nicht gerechnet hatte (auch wenn meine Freundin meinte, sie ahnte diese bereits vorher) - aber ich möchte nicht spoilern. Bis zum Ende hin, war das Buch spannend und ungewöhnlich strukturiert, sodass das Lesen nicht langweilig wurde. Das eigentliche Finale allerdings empfand ich als ziemlich schnell abgegessen. Da hätte ich mir dann doch ein wenig mehr Nervenkitzel gewünscht - vor allem wenn man dieses mit den letzten Szenen von Rubinrot und Saphirblau vergleicht. Es blieben leider ein paar Fragen offen.
Alles in allem, war es jedoch ein fantastischer Abschluss der Trilogie.

Zur Trilogie selbst muss ich sagen, dass sie sich als umfassender herausgestellt hat, als ich es während dem Lesen von Rubinrot gedacht hätte. Gwen und Gideon haben von der Autorin eine wundervolle Liebesgeschichte erhalten, von der man sich einfach mitreißen lassen muss. Die Story hat runde, einzigartige Charaktere - in denen man sich manchmal mehr, manchmal aber auch weniger hineinversetzen kann. Den Schreibstil, welcher sich am Anfang etwas holprig liest, hat man schnell verinnerlicht und es macht so viel Spass zu lesen, dass man auch nachts um 3 Uhr einfach nicht müde wird. Und wie immer gilt: Zeitreisen sind geil und gehen immer!

Im Juni diesen Jahres hat Kerstin Gier den ersten Band ihrer nächsten Trilogie veröffentlicht. Die Silber-Trilogie. Zum Auftakt gibt es Das erste Buch der Träume. Gefolgt von Das zweite Buch der Träume, welches ende Juni 2014 erscheinen wird. Wir lesen hier von der jungen Liv Silber. Das Mädchen wird von ungewöhnlichen bis verängstigenden Träumen geplagt. Wirklich erschreckend wird es aber erst, als sich zwischen ihren Träumen und der Realität plötzlich Verbindungen bilden, welche gar nicht möglich sein können.
Ich habe das Buch bereits im Regel meiner angepriesenen Freundin gesichtet ;)